Startseite

 

Veranstaltungen im

 

1. Quartal   *   Januar   *   Februar   *   März
2. Quartal   *   April   *   Mai   *   Juni
3. Quartal   *   Juli   *   August   *   September
4. Quartal   *  Oktober   *   November   *   Dezember


Bei den Veranstaltungen finden Sie das jeweilige ausführliche Programm, sobald es vorliegt.



Für die Anmeldung zu einer Veranstaltung benutzen Sie bitte das ANMELDEFORMULAR
 
Bitte beachten Sie auch unsere Reise– und Stornobedingungen.

Wir senden Ihnen gerne unsere Halbjahresprogramme auf Anforderung zu.

Sie können das aktuelle Halbjahresprogramm auch als pdf-Dokument herunterladen:
Frühjahr/Sommer 2022

Herbst/Winter 2022/2023

 


1. Quartal


Februar

1-22 18.-20. Februar 2022

Familiengeschichte – Ortsgeschichte – Regionalgeschichte

Familiengeschichtsforschung beginnt mit der Suche nach familiären Daten und führt nicht selten zur Geschichte des Ortes und der Region. Anfängern und Profis wollen wir den Austausch ermöglichen und Hinweise auf Methoden sowie neue Quellen zur Erforschung ihrer Familiengeschichte in Ost- und Westpreußen geben.
Seminar mit dem Verein für Familienforschung in Ost- u. Westpreußen 

Leitung: Dr. Christian Pletzing

Programm

 

März  

2-22  25. – 27. März 2022

Polen und Deutsche im Zweiten Weltkrieg

Verschoben auf 2.-4.9.2022

77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs werden die Ereignisse in Polen und Deutschland nach wie vor unterschiedlich wahrgenommen: In Polen erinnert man sich der vom Staat legitimierten Geschichtspolitik zufolge an eine mörderische Besatzungspolitik und heroischen Widerstand. In Deutschland sind die Verantwortung für die Ermordung der Juden und die Erfahrungen des Bombenkriegs Fixpunkte des Erinnerns. Wie prägt die Geschichte die Gegenwart?
Seminar mit der Uniwersytet Gdański und dem Kaschubischen Institut

Leitung: Dr. Miłosława Borzyszkowska-Szewczyk und Dr. Christian Pletzing

 

  nach oben zum Seitenanfang

2. Quartal


April 

14-22 1. – 3. April 2022

Erinnerungsleben – Herta Müller und Iris Wolff

Die Autorinnen Herta Müller und Iris Wolff stammen aus dem rumänischen Banat, mussten jedoch ihre Herkunftsregion verlassen und leben heute in Deutschland. In ihren literarischen Werken thematisieren sie die autobiografischen wie kollektiven Erfahrungen um Diktatur und Flucht sowie die Neuorientierung in einem fremden Land.

Leitung: Dr. Stephanie Schäfers 

Programm

14-22 28. April 2022

Young Europe - Europäischen Schüleraustausch fördern und gestalten

Die Menschen Europas näher zueinander bringen, ist das Ziel der Europawoche, die um den 09. Mai herum stattfindet. Wir nehmen uns diese zum Anlass und präsentieren europäischen Schüleraustausch. Der Fokus liegt auf dem EU-Programm Erasmus+ und einigen Nachbarländern Deutschlands (Frankreich, Dänemark, Polen).

Wie können Fördermittel erhalten werden? Welche Programme gibt es? Diese und weitere Fragen werden beantwortet. Die Institutionen stellen sich und die zugehörigen Möglichkeiten in Kurzvorträgen vor. Daran schließt sich Zeit für Fragen an.

Leitung: Caroline Honervogt

Programm

  

15-22 29. April – 1. Mai 2022

Stunde Null? Kriegsende und Nachkriegszeit in Norddeutschland

Im Mai 1945 lagen Schleswig-Holsteins Städte in Schutt und Asche, es waren über eine Million Flüchtlinge in der Region, Schiffe wurden in der Ostsee bombardiert oder versenkten sich selbst. Wurde 1945 die Chance für einen Neuanfang genutzt? Und wie wirkte das Erbe des Nationalsozialismus in der jungen Bundesrepublik nach? 

Seminar mit Exkursion

Leitung: Dr. Kirsten Schulze 

Programm

 

Mai

3-22  13.-15. Mai 2022

Meine oder deine Stadt? Städte in Mittel- und Osteuropa

Die Städte in Mittel- und Osteuropa werden bis heute von ihrer multinationalen Geschichte geprägt. Jede nationale Gruppe, die in Städten wie Posen, Lemberg oder Dünaburg früher lebte oder heute noch lebt, prägt die Stadt auf ihre Weise. Wie wird die jeweilige Stadt von der einen und von der anderen Nation wahrgenommen? Und wie geht man heute mit dem Erbe um?

Leitung: Dr. habil. Kristina Küntzel-Witt und Dr. Kirsten Schulze

Programm

   

4-22  2.-12. Mai 2022

Galizien. Erkundungen zwischen Sandomierz, Zamość und Krakau

Abgesagt

Akademiereise nach Polen

Farbig und skurril wie die Träume Chagalls – zwischen Ost und West hat Galizien als Kronland der österreichischen Donaumonarchie fast anderthalb Jahrhunderte bestanden, mit Polen und Ruthenen, Roma, Chassiden und deutschen Kolonisten, eine kunterbunte Peripherie. Trotz seiner reichen Kulturgeschichte ist der Südosten Polens bei uns wenig bekannt. Wir reisen über das niederschlesische Liegnitz nach Sandomierz an der Weichsel, nach Kazimierz Dolny und Lublin, bekannt durch den berühmten Rabbi „Seher von Lublin“. Über die Renaissancestadt Zamość geht es weiter nach Łańcut im Karpatenvorland und zurück über Krakau und Breslau.

Akademiereise nach Polen

Leitung: Prof. Dr. Heinz Schürmann

Programm

   

9-22  19.-22. Mai 2022

Mitten in Mecklenburg – Lebendige Kulturlandschaften

Akademiereise nach Mecklenburg-Vorpommern

Ein Schloss oder Herrenhaus und ein Park, oft auch ein See – diese Kombination ist in Mecklenburg weit verbreitet. Bauherren und Baumeister ebenso wie Gartenkünstler haben in der Vergangenheit mit ihren Werken vielfältige historische Kulturlandschaften geprägt. Heute sind sie mit altem Glanz und neuem Leben gefüllt. Wir wollen vor Ort Menschen begegnen, die heute für uns das historische Erbe erlebbar machen. Unser Weg führt uns nach Schloss Wiligrad, durch die Mecklenburger Schweiz bis zum Schloss Kummerow, in die „ornamented farm“ Basedow und auf den Spuren Fontanes und des Fräuleins von Rohr nach Dobbertin.

Akademiereise nach Mecklenburg-Vorpommern

Leitung: Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm

Programm

   

Juni

41-22 18.-24. Juni 2022

Grenzen suchen, finden, überwinden

Deutsch-polnische Sommerschule für Schülerinnen und Schüler

Wir erforschen Begrenzungen in verschiedenen Kontexten und erfahren Grenzen auf einer Exkursion. Was sind Grenzen überhaupt? Wo kann ich sie finden und wie überwinden? Schülerinnen und Schüler aus Deutschland und Polen erleben die deutsch-dänische und die ehemalige deutsch-deutsche Grenzregion und treffen Menschen über Grenzen hinweg.

Leitung: Caroline Honervogt 

Programm

 

5-22 26. Juni – 6. Juli 2022

Region - Nation - Europa

29. Sommerkurs für Studierende aus Deutschland, Litauen, Lettland, Estland, Polen, Tschechien, Ungarn, der Slowakei und der Ukraine

Leitung: Dr. Christian Pletzing und Dr. Kirsten Schulze

Programm

Ausschreibung

 

    nach oben zum Seitenanfang

3. Quartal

August

11-22 4. – 12. August 2022

Ungarn – von Budapest bis Fünfkirchen/Pécs

Akademiereise nach Ungarn

Abgesagt

Auf den Spuren der Donaumonarchie und der Donauschwaben begeben wir uns auf eine Reise von der ungarischen Metropole Budapest bis zum Zentrum der Donau-schwaben in Pécs/Fünfkirchen am Fuße des Mecsekgebirges. „Die Wahrheit geht manchmal unter, aber sie ertrinkt nicht“, sagt ein altes ungarisches Sprichwort, das vielleicht auch bei der Beurteilung der gegenwärtigen Situation des Landes hilfreich sein kann.

Akademiereise nach Ungarn 

Leitung: Prof. Dr. Heinz Schürmann

Programm

 

22M03  25. – 28. August 2022

Die Europäische Sprachencharta in der Praxis

Seminar

Seminar für Jugendliche aus Polen und Deutschland (bis 26 Jahre) zu Minderheitenfragen im deutsch-dänischen Grenzland mit dem Deutsch-Polnischen Jugendwerk

Leitung: Caroline Honervogt und Femke Sukohl

Programm

 

12-22 18. – 24. August 2022

Am Unterlauf der Weichsel: Stadtkultur und Ordensburgen zwischen Danzig und Thorn

Abgesagt

Akademiereise nach Polen

Westpreußen, Pommerellen, Pomorze Gdańskie – das Land am Unterlauf der Weichsel trägt viele Namen. Hier lebten und leben Deutsche und Polen, Kaschuben und Juden, Holländer und Mennoniten. Wir erkunden die städtische Kultur in den alten Zentren Danzig, Thorn, Elbing und Kulm und die Ordensburgen in Marienburg und Marienwerder. Dabei begegnen wir Kunst, Architektur und Literatur im Spannungsfeld von preußischer Vergangenheit und polnischer Gegenwart. 

Akademiereise nach Polen 

Leitung: Prof. Dr. Heinz Schürmann

Programm

 

September

13-22 2. – 8. September 2022 

Bornholm

Akademiereise nach Bornholm und Hiddensee

Bornholm ist eine Insel für „Liebhaver“, und Liebe heißt, so der mit Bornholm verbundene Martin Andersen-Nexö, „miteinander alt werden wollen“. Vielleicht kommen deshalb so viele immer wieder auf diese wunderbare, von der Eiszeit geprägte Insel mit ihren prähistorischen Denkmalen, Rundkirchen und typischen Orten. Ausflüge zu den bei Malern beliebten Schären Ertholmene (Erbseninseln) und der Künstlerinsel Hiddensee bei Rügen ergänzen unsere Erkundungen. 

Akademiereise nach Bornholm und Hiddensee
 
Leitung: Prof. Dr. Heinz Schürmann und Dr. Charlotte Kaiser

Programm

 

17-22 2. – 4. September 2022 

Polen und Deutsche im Zweiten Weltkrieg

Seminar

77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs werden die Ereignisse in Polen und Deutschland nach wie vor unterschiedlich wahrgenommen: In Polen erinnert man sich an eine mörderische Besatzungspolitik und heroischen Widerstand. In Deutschland sind die Verantwortung für die Ermordung der Juden und die Erfahrungen des Bombenkriegs Fixpunkte des Erinnerns. Wie prägt die Geschichte die Gegenwart? Warum und wie wird die Asymmetrie des Erinnerns fortgesetzt?
Seminar mit der Uniwersytet Gdański und dem Kaschubischen Institut

Leitung: Prof. Dr. Miłosława Borzyszkowska-Szewczyk und Dr. Christian Pletzing

Programm

 

22160  23.-25. September 2022

Demagogen auf dem Vormarsch?

In den letzten Jahren sind in Ostmitteleuropa und Südosteuropa vermehrt Politiker an die Macht gelangt, deren populistische Politik die verbriefte Rechtsstaatlichkeit der Europäischen Union und damit die Gewaltenteilung in ihren Ländern aushöhlen. Wir fragen, warum diese Politiker so populär werden und ihre Politik durchsetzen konnten und wie die Europäische Union mit dieser Herausforderung umgeht.

Leitung: Dr. habil. Kristina Küntzel-Witt

Programm

 

19-22  23.-25. September 2022

Der Zweite Weltkrieg im Ostseeraum und das Kriegsende in Schleswig-Holstein 1945

77 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs beschäftigen wir uns mit dessen Auswirkungen auf Schleswig-Holstein und den Ostseeraum. Wir behandeln die Luftangriffe auf Kiel und die Befreiung durch die Briten im Mai 1945. Weitere Themen sind die deutsche Besatzungspolitik in Dänemark 1940 bis 1945 und die Kollaboration mit den Besatzern in Dänemark und im Baltikum. Wie wirkte der Zweite Weltkrieg über den 8. Mai 1945 hinaus, z. B. für die deutsche Minderheit in Dänemark?

Seminar mit Exkursion

Leitung: Dr. Martin Rackwitz

 

10-22  18.-21. September 2022

Inselzeit auf Usedom und Wollin

Abgesagt

Akademiereise an die pommersche Ostseeküste

Die Inseln Usedom und Wollin sind als Teil der Seebäderkette an der Ostsee bekannte Reiseziele. In der Odermündung gelegen, ist ihre Entwicklung mit der Lage am Peene-Strom, der Swine und der Dievenow verbunden. Aber es gibt mehr als Bäderarchitektur und die Sandstrände an der Ostseeküste zu erkunden. Von Wolgast führt unsere Reise bis in die alte Hansestadt Wollin.

Akademiereise an die pommersche Ostseeküste

Leitung: Dr. Petra Zühlsdorf-Böhm

 

 

6-22 30. September - 2. Oktober 2022

Westpreußen – ein Vineta an der Weichsel? 

Im Herzogtum Pommerellen, im „Königlichen Preußen“, in der Provinz Westpreußen oder der Freien Stadt Danzig – am Unterlauf der Weichsel lebten Deutsche, Polen und Kaschuben über viele Jahrhunderte lang mit- und gegeneinander. Wie aber erinnern wir uns an diese Zeiten und welche Rolle spielen sie für die Gegenwart? Was wird vergessen oder verdrängt? Nutzen wir das Erbe dieser Region heute als Mittel der Abgrenzung oder für die Zusammenarbeit über Grenzen hinweg?

Leitung: Dr. Christian Pletzing und Dr. Magdalena Sacha

    

nach oben zum Seitenanfang

4. Quartal

Oktober

18-22    19. – 21. Oktober 2022

Die Ukraine und Russland

Im Februar beginnt der Angriff Russlands auf die Ukraine. Tausende Menschen sterben, Millionen sind auf der Flucht, auch nach Deutschland. Städte liegen in Schutt und Asche, Sanktionen gegen Russland treffen indirekt auch die deutsche Wirtschaft. Wie konnte es zu diesem Krieg kommen? Ist ein stabiler Frieden in Sicht?

Leitung: Dr. Kirsten Schulze

 

18-22    22. – 23. Oktober 2022

Gemeinsam Begegnung schaffen

Wir wollen Möglichkeiten erarbeiten, Menschen aus unterschiedlichen Kulturen in internationalen Jugendbegegnungen in Verbindung zu bringen und mit der Gruppe leichter und zielgerichteter zu interagieren. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit der Leitungsrolle, dem Selbstbild der Leitenden und auch mit Konflikten im Spannungsfeld unterschiedlicher Kulturen und Werte.

Workshop: Internationale Jugendbegegnungen leiten

Leitung: Caroline Honervogt

 

November 

8-22    11. - 13. November 2022

Baltische Biographien

Das 20. Jahrhundert erlebten die Menschen in Estland, Lettland und Litauen als „Jahrhundert der Extreme“. Revolution, Krieg und Besatzung prägten die Lebenswelten von Deutschen, Esten, Juden, Letten, Litauern und Russen. Wir zeichnen bekannte und weniger bekannte Lebenswege nach – im Spannungsfeld von transnationalen Strömungen, nationaler Aktivität und regionalen Räumen.

Leitung: Prof. Dr. Karsten Brüggemann

 

7-22 18. -20. November 2022 

Von Peter dem Großen bis Putin

Vor 350 Jahren wurde Peter der Große geboren. Er war der erste russische Herrscher, der Westeuropa besuchte und sein Land in die europäische Großmachtpolitik integrierte, gleichzeitig aber auch die autokratische Herrschaftsstruktur Russlands festigte. Dieses Herrschaftsmodell scheint sich in Russland bis heute fortzusetzen. Wir wollen uns mit Peter I. und seinen Nachfolgern und Nachfolgerinnen beschäftigen, um die Kontinuität des russischen Herrschaftsmodells besser zu verstehen.

Leitung: Dr. habil. Kristina Küntzel-Witt

 

 


  nach oben zum Seitenanfang